Seite wählen

Jeder Grundstückseigentümer muss bis zum 31. Oktober eine Feststellungserklärung für die Grundsteuer abgegeben haben oder es drohen die Festsetzung von Schätzungen, Ordnungswidrigkeitsgeldern und sogar Strafen

 

Handeln Sie jetzt!

Wir übernehmen schnell und zuverlässig Ihre Grundsteuer-Feststellungserklärungen 2022

E

Hohe Expertise

E

Klarer Festpreis

E

Unkomplizierte Zusammenarbeit

Im Jahr 2022 ist für Grundstückseigentümer alles anders!

Der Gesetzgeber hat auf Veranlassung des Bundesverfassungsgerichts das Grundsteuerrecht umfassend neu geregelt. Statt des Einheitswertes gilt für die Festsetzung der Grundsteuer nun der Grundsteuerwert. Gleichzeitig haben sich die Steuermesszahlen geändert und auch die Hebesätze können von den Gemeinden angepasst werden.

Alle Eigentümer von Immobilien müssen bis zum 31.10.2022 eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts beim zuständigen Finanzamt einreichen. Das gilt für Eigentümer von privat oder gewerblich genutzten Grundstücken, unabhängig davon ob sie einzeln, von Ehegatten, als Eigentümergemeinschaft oder über Gesellschaften gehalten werden. Das gilt auch dann, wenn Sie und ihre Familie die Immobilie selbst bewohnen. Von der Grundsteuer ausgenommen sind nur wenige Grundstückseigentümer wie gemeinnützige Einrichtungen.

In Deutschland müssen demnach 36 Millionen Erklärungen innerhalb von NUR VIER MONATEN abgegeben werden.

Wahrscheinlich bekommen Sie als Grundstückseigentümer oder haben schon eine Aufforderung des Finanzamtes zur Abgabe von sog. Grundsteuer-Erklärungen bekommen. Auch wenn Sie keine schriftliche Aufforderung erhalten haben, sind Sie dennoch zur Abgabe von Grundsteuer-Erklärungen bis zum 31.10.202 verpflichtet. 
Daher müssen Sie handeln. Die Grundsteuererklärung ist bis zur Hauptfeststellung 2027 eine einmalige, aber wichtige Sache.

Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass es aufgrund der veränderten Rechtslage, der drängenden Zeit und der Komplexität des Themas etliche Mahnungen und Strafen hageln wird.

Beugen Sie vor und seien Sie auf der sicheren Seite, indem Sie die Aufgabe von Experten erledigen lassen!

3 gute Gründe für uns

Hohe Expertise:

Wir verfolgen die Reform seit vielen Jahren und sind auf das Thema spezialisiert. Bei uns als Experten für die neue Grundsteuer sind Sie in sicheren Händen.

Klarer Festpreis:

Sie erhalten von uns ein persönliches Festpreisangebot. Wir stehen für höchste Transparenz – ohne versteckte Kosten.

Unkomplizierte Zusammenarbeit:

Unser höchstes Ziel ist eine korrekte und schnelle Bearbeitung bei geringem Aufwand für Sie.

Ihr Experte

Dr. Peter Happe ist seit 25 Jahren Steuerberater und Gründer der GHM Steuerberatungsgesellschaft. Dozententätigkeiten zum Steuerrecht führten ihn bereits an die Bundesfinanzakademie, die Zeppelin Universität Friedrichshafen sowie die Technische Universität Dresden. Daneben schult er andere Steuerberater auf dem Gebiet des Steuerrechts und publiziert regelmäßig auch zum Immobiliensteuerrecht.

Neben der Spezialisierung auf internationales Steuerrecht liegt sein Augenmerk im Bereich des Immobiliensteuerrechts, speziell auf der neuen Grundsteuerreform und allen Herausforderungen, die dadurch für Immobilienbesitzer entstehen.

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die komplexe Reform für seine Mandanten unkompliziert zu machen und die neuen Herausforderungen Zeit- und Kosten sparend zu lösen.

Ihr Experte

Dr. Peter Happe ist seit 25 Jahren Steuerberater und Gründer der GHM Steuerberatungsgesellschaft. Dozententätigkeiten zum Steuerrecht führten ihn bereits an die Bundesfinanzakademie, die Zeppelin Universität Friedrichshafen sowie die Technische Universität Dresden. Daneben schult er andere Steuerberater auf dem Gebiet des Steuerrechts und publiziert regelmäßig auch zum Immobiliensteuerrecht.

Neben der Spezialisierung auf internationales Steuerrecht liegt sein Augenmerk im Bereich des Immobiliensteuerrechts, speziell auf der neuen Grundsteuerreform und allen Herausforderungen, die dadurch für Immobilienbesitzer entstehen.

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die komplexe Reform für seine Mandanten unkompliziert zu machen und die neuen Herausforderungen Zeit- und Kostensparend zu lösen.

“Melden Sie sich bei uns, wenn Sie eine unkomplizierte und zuverlässige Lösung für dieses komplexe Thema suchen! Wir erledigen Ihre Grundsteuer-Feststellungserklärung pünktlich, zuverlässig und zum Festpreis!”

Dr. Peter Happe - Steuerberater

Antworten auf häufige Fragen

Was ist die Grundsteuer?

Die Grundsteuer ist die Steuer, die von den Gemeinden auf den Grundbesitz bzw. das Eigentum an Grundstücken erhoben wird. Die Grundsteuer wird von den Gemeinden eingezogen und ist deren wichtigste Einnahmequelle. Sie bestimmen auch den zur Berechnung der Grundsteuer notwendigen Hebesatz.

Bemessungsgrundlage ist der Wert des Grundstücks inklusive der sich darauf befindlichen Gebäude. Diese Bemessungsgrundlage (vormals Einheitswert) wird bis 2025 neu ermittelt. Die Parameter für die Berechnung müssen dem Finanzamt vom Eigentümer  digital übermittelt werden(z.B. über ihren Steuerberater).

Was ist die Grundsteuer-Reform?

Kurz gesagt: Auf den Stichtag 1. Januar 2022 werden alle Grundstücke in Deutschland für die Grundsteuer auf Grundlage veränderter Kriterien neu bewertet. Aus diesem Grund müssen Immobilieneigentümer im Zeitraum vom 1. Juli 2022 bis zum 31. Oktober 2022 in nur 4 Monaten die sogenannte Grundsteuer-Feststellungserklärung elektronisch beim Finanzamt einreichen. Nach Erklärungsabgabe erlässt das Finanzamt einen Feststellungsbescheid, der allerdings erst in 2025 ergehen wird. In dem Feststellungsbescheid wird der Grundsteuerwert des Grundstücks festgestellt.
Die neue Grundsteuer ist jedoch erst ab dem 01. Januar 2025 zu leisten, bis dahin gilt die alte Bewertung.

Welche Risiken drohen Ihnen?

Die Grundsteuer-Feststellungserklärungen müssen von jedem Immobilieneigentümer innerhalb von 4 Monaten digital beim Finanzamt eingereicht werden. 

Pünktlich, vollständig und richtig.

Sonst drohen empfindliche Ordnungswidrigkeiten-Gelder, Schätzungen oder sogar Strafen.

Wie werden die Grundstücke bewertet?

Der Gesetzgeber hat für die verschiedenen Grundstücksarten zwei Wertermittlungsverfahren entwickelt: 

  • Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Mietwohngrundstücke und Wohnungseigentum werden nach dem sogenannten Ertragswertverfahren bewertet. 
  • Im Gegensatz dazu wird der Grundsteuerwert der Geschäftsgrundstücke, gemischt genutzten Grundstücke, des Teileigentums und der “sonstigen bebauten Grundstücke” über das Sachwertverfahren berechnet.

Der sich ergebende Grundsteuerwert wird, wie zuvor auch, mit der Grundsteuermesszahl und dem kommunalen Hebesatz multipliziert und ergibt so die zu zahlende Grundsteuer.

Ist die Reform bundesweit einheitlich geregelt?

Nein! 

Das ohnehin schon komplexe Verfahren sorgt aufgrund der verschiedenen Ländermodelle für zusätzliche Verwirrung bei den Steuerpflichtigen. Eine Änderung im Grundgesetz erlaubt es den einzelnen Bundesländern, eigene Verfahren zur Berechnung anzuwenden.

Folgende Länder sind vom Bundesmodell abgewichen:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Hamburg
  • Hessen
  • Niedersachsen
Welche Angaben muss ich für die Erklärung machen?

Damit Sie sich um möglichst wenig kümmern müssen, erhalten Sie von uns eine detaillierte Checkliste mit allen Angaben, die das Finanzamt benötigt. 

Für den Grundsteuerwert sind vor allem Angaben zur Lage, Größe und Nutzung der Immobilie von Bedeutung. Aber auch besondere Informationen werden abgefragt, zum Beispiel in Bezug auf Denkmalschutz, etc.

Warum gerade die Kanzlei GHM?

Herr Dr. Happe von der GHM Steuerberatergesellschaft gehört in Deutschland zu den erfahrensten Experten auf dem Gebiet der Grundsteuer und der Immobilienbesteuerung.
Die GHM Steuerberatungsgesellschaft ist eine der renommiertesten Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland, von der Fachpresse häufig prämiert. GHM verfügt über ein Team mit hochqualifizierten Fachkräften und Steuerberatern, Rechtsanwälten und Immobilien-Fachleuten, die sich ausschließlich dem Problem der richtigen Abgabe von Ihren Grundsteuer-Erklärungen bis Ende Oktober 2022 widmen.  

Die Kanzlei kann ihren Antrag schnell, sicher und kompetent bearbeiten. So kommen Sie nicht in Zeitnot und vermeiden lästige Schätzungen, Mahnungen oder sogar Strafzahlungen.

Was kostet die Erstellung?

Wir bieten Ihnen eine effektive Festpreis-Lösung zuzüglich ggf. minimaler, pauschaler Kostenzuschläge für die Grundbuchauszüge und Bodenrichtwerte an.

Wir entlasten Sie zuverlässig, sicher und ohne Überraschungen durch versteckte Kosten.

Bitte wenden Sie sich wegen weiterer Fragen und ein Gebührenangebot an Grundsteuer@GHM-Partners.de

Kontaktieren Sie uns

Auf dem Brand 3, 50996 Köln | Montgelasstraße 2, 81679 München

+49(0)221 789 580 10 | +49(0)89 660 62 82 30

grundsteuer@ghm-partners.de